DER PHILOSOPHISCHE LEBENSRATGEBER

| zur Startseite KERH | Startseite Stammtisch Köln Süd | Poesie im Alltag Teil I | Poesie im Alltag Teil II | Poesie im Alltag Teil III |


  • Wenn ich mich vom meinen Träumen leiten lasse, wird der Erfolg alle meine Erwartungen übertreffen. nach Henry David Thoreau
     
  • Ich denke lieber an das, was ich habe, als an das, was mir fehlt. nach Marc Aurel
     
  • Anteilnehmende Freundschaft macht mein Glück strahlender und erleichtert mein Unglück. nach Cicero
     
  • Ich bin verantwortlich für das, was ich tue, aber auch für das , was ich nicht tue. nach Voltaire
     
  • Jegliche Furcht rührt daher, dass ich etwas liebe. nach Thomas von Aquin
     
  • Mut steht am Anfang meines Handelns, Glück am Ende. nach Demokrit
     
  • Was ich nicht aufgebe, habe ich nicht verloren. nach Friedrich von Schiller
     
  • In mir muss brennen, was ich in anderen entzünden will. nach Augustinus
     
  • Nicht die Glücklichen sind dankbar. Ich bin glücklich, weil ich dankbar bin. nach Francis Bacon
     
  • Was ich bin, ist, was ich war. Was ich sein werde, ist, was ich jetzt tue. nach Buddha
     
  • Ich mische ein bisschen Torheit in mein ernsthaftes Tun und Trachten. Albernheiten im rechten Moment sind etwas ganz köstliches. nach Horas
     
  • Es mag sein, dass ich durch das Wissen anderer gelehrter werde. Weiser werde ich nur durch mich selbst. nach Michel de Montaigne
     
  • Die größte Entscheidung meines Lebens liegt darin, dass ich mein Leben ändern kann, indem ich meine Geisteshaltung ändere. nach Albert Schweitzer
     
  • Auch eine Reise von tausend Meilen beginne ich mit einem kleinen Schritt. nach Laotse
     
  • Ein großer Teil meiner Sorgen besteht aus unbegründeter Furcht. nach Jean-Paul Sartre
     
  • Bin ich eine lernende Seele, hat das Leben auch in seinen dunkelsten Stunden einen unendlichen Wert. nach Immanuel Kant
     
  • Wo mein Wille groß ist, können die Schwierigkeiten nicht groß sein. nach Niccolò Machiavelli
     
  • Es sind die Dinge selbst, die mich beruhigen, sondern meine Vorstellungen und Meinungen von den Dingen. nach Epiktet
     
  • Bin ich entschlossen mit festem Glauben, bin ich stärker als 99 andere, die lediglich Interesse für die Sache haben. nach John Stuart Mill
     
  • Wenn ich wirklich gütig bin, kann ich nie unglücklich sein. nach Konfuzius
     
  • Der Glaube an meine Kraft kann sie ins Unendliche verstärken. nach Friedrich Schlegel
     
  • Meine Freiheit liegt nicht darin, dass ich tun kann, was ich will, sondern das ich tun muss, was ich nicht will. nach Jean-Jaques Rousseau
     
  • Habe ich einmal angefangen, ist die Hälfte des Ganzen schon getan. nach Aristoteles
     
  • Den wahren, tiefen Frieden des Herzens und die Vollkommene Gemütsruhe finde ich allein in der Einsamkeit. nach Arthur Schopenhauer
     
  • Wenn ich glaube, etwas zu sein, habe ich aufgehört, etwas zu werden. nach Sokrates
     
  • Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: Es allen recht machen zu wollen. nach Platon
     
  • Und plötzlich weiß ich: es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen. nach Meister Eckhart
     
  • Die schwierigste Zeit in meinen Leben ist die beste Gelegenheit, um innere Stärke zu entwickeln. nach dem Dalai Lama
     
  • Jedes Schreckbild verschwindet, wenn ich es fest ins Auge fasse. nach Johann Gottlieb Fichte
     
  • Nicht weil es schwer ist, wage ich es nicht, sondern weil ich es nicht wage, ist es schwer. nach Seneca
     
 

 

 

Text: Christiane Schönemann / Fotos: Internet
Zusammengestellt von Joachim Hentschel


| zur Startseite KERH | Startseite Stammtisch Köln Süd | Poesie im Alltag Teil I | Poesie im Alltag Teil II | Poesie im Alltag Teil III |