Rund um das Thema Beihilfe

| Direktabrechnung | Beihilfe-Dschungel | Beihilfe für die Familie | Vorbereitung für den Sterbefall | Sonderseiten für Ehemalige und Versorgung | Ansprechstelle in der KERH |


 


 

 

 

ACHTUNG:

Auswirkungen des Corona-Virus auf die Beihilfebearbeitung

Derzeit wird das öffentliche Leben weitgehend durch die Corona Pandemie bestimmt. Umfangreiche Maßnahmen wurden getroffen, die dem Schutz der Bevölkerung dienen, aber vor allem die Ausbreitungsgeschwindigkeit von COVID-19 ausbremsen sollen.

Die Anordnungen treffen auch das Bundesverwaltungsamt (BVA) und damit die Beihilfestellen. Man rechnet intern mit erheblichen Auswirkungen auf die Beihilfebearbeitung und bereitet sich so gut wie möglich darauf vor. Beachten Sie in dem Zusammenhang das veröffentlichte Informationsschreiben vom BVA.

Bleiben Sie gesund!


Das BVA hat eine verständliche Info zur 9. Änderung der Bundesbeihilfeverordnung (BBhV) verfasst, die wir gerne auf diesem Weg zur Verfügung stellen. Die Bestimmungen greifen ab dem 01.01.2021.

Interessant ist sicherlich, dass die 17.000 €- Grenze auf 20.000 € angehoben wird und ab 2024 an den Satz der jährlichen Rentenerhöhung gekoppelt werden soll.

Sicherlich ist auch niemand böse darüber, dass zukünftig Brillen und Brillengläser wieder beihilfefähig werden sollen.


Quelle:DBwV

 

In der September-Ausgabe 2020 des Bundeswehr-Magazins gab es einen Artikel "Neues von der Beihilfe"

 



 


Beihilfe: neue Vordrucke und Änderung der App

Das BVA hat die Beihilfevordrucke angepasst und deutlich „eingedampft“. Wir verzichten hier bewusst auf Übersendung der Vordrucke; diese sind mit diesem Link auf der Homepage des BVA abrufbar. Gleichzeitig wird eine Ausfüllhilfe angeboten, die sich dort ebenfalls befindet.

Weitergehende Infos zum Thema Beihilfe können HIER aufgerufen werden.
Anmeldung als Mitglied erforderlich

Auch die App wurde angepasst. Wer diese nutzt/ nutzen möchte, findet alles weitere dazu ebenfalls auf den Seiten des BVA – und eben unter diesem Link zur App.

 

Hier externe Links zum Thema Beihilfe:

- Verordnung über Beihilfe in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen (BBhV Stand ab 01.01.2021)
- Allg. Verwaltungsvorschrift
zur Bundesbeihilfeverordnung (BBhVVwV ab 01.10.2019)
- Merkblätter u. Informationen des Bundesverwaltungsamtes rund um das Thema Beihilfe

- Adresse und Zuständigkeiten Beihilfestelle Stuttgart (Versorgungsempfänger)

- Adresse und Zuständigkeiten Beihilfestelle Düsseldorf (Versorgungsempfänger)

Die Beihilfe-App ist am Start!

 

oder immer noch mit Papier!

Hand hält Stift

Dann mal los: Erst Antrag ausfüllen, dann Beihilfe
bekommen (Quelle: Fotolia/kiono)

 

Anträge rund um das Thema Beihilfe

(Link zum BVA)

----------------------------------

Ansprechstelle
in der K ERH Köln
für Hilfe in Angelegenheiten
der Beihilfe

 ist Hptm a.D. Wolfgang Everschor

Tel.: (02211) 171302


 

 


Die Beihilfe ergänzt die gesundheitliche Eigenvorsorge, die in der Regel aus den laufenden Bezügen zu bestreiten ist und stellt somit für Beamte eine finanzielle Unterstützung in Krankheits-, Pflege- und Geburtsfällen dar. Die Beihilfe ist Teil des Alimentationsprinzips, welches aus den hergebrachten Grundsätzen des Berufsbeamtentums resultiert und im
 Grundgesetz Artikel 33 Absatz 5 verankert ist.

Die bisher vom BADV wahrgenommenen Dienstleistungsaufgaben sind zum 1. Juni 2017 auf das Bundesverwaltungsamt (BVA) übergegangen. Die im Dienstleistungsbereich eingesetzten Beschäftigten des BADV wechseln mit ihren jeweiligen Aufgaben zu diesem Zeitpunkt ins BVA.

Die Ihnen bekannten Ansprechpersonen und Bearbeitungsstandorte bleiben grundsätzlich erhalten. Über Änderungen informiert Sie das BVA auf seiner Internetseite (s.u.) des Dienstleistungszentrums.
Dort finden Sie auch wichtige Informationen, Vordrucke (Antragsformulare), Merkblätter und die Rechtsgrundlagen rund um die Themen Beihilfe, Bezüge, Kindergeld und Reisekosten.
Das BADV und das BVA haben in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe den Übergang so vorbereitet, dass die Kontinuität der Aufgabenerledigung gewährleistet bleibt.

So erhalten Antragsteller alle Informationen aus einer Hand. 

Hier geht's zum BVA - Anträge rund um das Thema Beihilfe!

  • Die Vordrucke rund um das Thema Beihilfe können auch hier heruntergeladen werden. Es gibt auch eine aktualisierte Ausfüllanleitung. Diese Anleitung soll Sie darüber informieren,

    • welche Vordrucke Sie ausfüllen müssen und

    • wie Sie die Vordrucke handschriftlich oder am PC richtig ausfüllen.


 

Der Deutsche BundeswehrVerband bietet ebenfalls Hilfestellungen zur Beihilfe an

Anmeldung als Mitglied erforderlich

 


 

Direktabrechnung
 

Sofern Krankenhäuser am Direktabrechnungsverfahren teilnehmen möchten, müssen sie der zwischen der DKG und der Bundesrepublik Deutschland geschlossenen Rahmenvereinbarung beitreten. Dieser Beitritt kann in zwei Varianten erfolgen. Entweder erklärt der betreffende Krankenhausträger dem BMI gegenüber seinen generellen Beitritt, oder der Krankenhausträger erklärt der zuständigen Festsetzungsstelle des Beihilfeträgers gegenüber seinen einzelfallbezogenen Beitritt unter Verwendung des Antrages auf Gewährung von Beihilfe und auf Direktabrechnung. Letztere Variante würde das Direktabrechnungsverfahren nur für bestimmte Behandlungsfälle „freischalten“ und verschafft dem Krankenhausträger die Möglichkeit, das Direktabrechnungsverfahren erst einmal zu testen oder nur gegenüber bestimmten Festsetzungsstellen zu praktizieren.
 
Generelle Beitrittserklärungen werden vom BMI entgegengenommen und auch von diesem gesammelt. Damit wäre allenfalls das BMI in der Lage, Ihnen eine Auflistung der beigetretenen Krankenhäuser zu übersenden. Da jedoch das Direktabrechnungsverfahren mit den Festsetzungsstellen der Beihilfe auf Bundesebene erst vor kurzer Zeit begonnen hat, gehen wir nicht davon aus, dass sich schon viele Krankenhäuser generell beim BMI zu diesem Verfahren angemeldet haben. Das BMI hat uns bislang auch noch keine Übersicht der beigetretenen Krankenhäuser übersandt. Statt dessen ist derzeit davon auszugehen, dass im Wesentlichen der einzelfallbezogene Beitritt praktiziert wird, welcher nicht im Einzelnen dokumentiert wird, da er direkt gegenüber den Festsetzungsstellen erfolgt.
 
Grundsätzlich entscheidet das Krankenhaus also darüber, ob und in welchem Umfang es an der Direktabrechnung mit der Beihilfe teilnimmt.

 

Das Nachstehende ist ebenfalls zu beachten:

  • Das Verfahren "Direktabrechnung" im Bereich der Bundeswehr ist relativ neu. Dies wird sicher auch zu unterschiedlichen Startschwierigkeiten führen. Deshalb möchte ich an dieser Stelle um ein wenig Geduld und Verständnis für die handelnden Personen bitten.

  • Es empfiehlt sich, sich mit dem Antrag Direktabrechnung vertraut zu machen, damit man von den Fragestellungen beim Aufnahmegespräch nicht überrascht wird. Hilfreich kann auch das Merkblatt vom 16.08.2018 sein:

  • Der vom BVA bereitgestellte "Merkzettel" kann hilfreich sein und zum Aufnahmegespräch mitgeführt werden.

  • Unter der "Beihilfe- Identifikationsnummer" ist die PK zu verstehen - nun ja, es gibt ja auch Beihilfeberechtigte, die nicht bei der Bundeswehr beschäftigt sind...

  • Aktuelle Informationen zum Thema finden sich auf der Homepage des Bundesverwaltungsamtes (BVA)

 

Direktabrechnung in Krankenhäusern

  • Übersichtsliste
    - Fassung 22.02.2021
    [siehe Seite 5 für Liste der teilnehmenden Krankenhäuser]
     

 

Hier sind die Formulare:


 

Im Mitgliederbereich der Homepage DBwV findet ihr weitere Informationen für Ehemalige, Reservisten, Hinterbliebene

Artikel/Informationen über:


Beihilfe-Dschungel

 


 

 

 

Der Deutsche BundeswehrVerband - Referat Versorgung hat einen ' Ratgeber für ehemalige Soldaten, Reservisten und Hinterbliebene ' veröffentlicht. (Stand Oktober 2017)

Nach dem Motto „HIER WIRD IHNEN GEHOLFEN“ erhalten Ruheständler, Reservisten und Hinterbliebene Unterstützung, Rat und Information in allen, den Dienst oder die Versorgung betreffenden Angelegenheiten.

 

 

Neues für unsere gesetzlich versicherten Mitglieder: Das MDK-Reformgesetz

Der Medizinische Dienst der Krankenkassen ist seit dem 1. Januar 2020 von den Kranken- und Pflegekassen unabhängig.

Der Medizinische Dienst ist (zahn-)medizinischer und pflegerische Beratungs- und Begutachtungsdienst in Beauftragung der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Zu den Aufgaben des MDK gehört unter anderem eine eventuelle Pflegebedürftigkeit festzustellen.

Näheres hierzu findest Du



Quelle: www.mds-ev.de
 

| nach oben | zur Startseite | Soziales | Im Falle eines Todesfalles |