im DBwV: Zahlreich, vielfältig, relevant!


Mit gut zehn Millionen Veteranen ist diese Zielgruppe eine ganz besonders bedeutende, die allermeisten Mitglieder sind per Definition Veteranen.

Wir wollen - nein müssen - die Veteranen besser sichtbar machen, wir wollen ein breites und anschauliches Bild von der Veteranenarbeit des DBwV zeigen, und schließlich: Wir wollen die Veteranenkultur erfahrbar machen.

 

Inhaltsverzeichnis :

weitere Artikel :

Anmeldung auf Homepage DBwV/Community erforderlich! Artikel öffnet sich in einen neuen Seite.

 

  •  siehe auch Verbandsmagazine ab Dezember 2020


Vorsitzender der Soldaten und Veteranenstiftung
und Landesvorsitzender Ost
Fotos: DBwV/Scheurer

Kiesner: „Der gute Ruf der Veteranen wird von Radikalen missbraucht“

Albrecht Kiesner, Vorsitzender Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene im BundeswehrVerband sagt: „Wer seinen Eid geleistet hat, kann nicht mit Gruppen wie dem Veteranenpool sympathisieren oder marschieren.“

Sie geben vor, die Grundrechte der Bürger bei Corona-Demonstrationen beschützen zu wollen, dabei bekennen sich nicht weniger derer, die sich im so genannten „Veteranenpool“ versammeln, offen zum Angriff auf unseren demokratischen Rechtsstaat: Beim Kurznachrichtendienst „Telegram“ tummeln sich unter dem Deckmantel „Veteranen für Recht und Freiheit“ angeblich tausende ehemalige Soldaten, wie das Magazin „Stern“ schreibt. Die obskure Gemeinschaft stehe in Wirklichkeit, so ist Medienberichten zu entnehmen, nahe an der Seite von Gegnern der Corona-Maßnahmen, Pandemie-Leugner und AfD-Rechtsauslegern.

In den Texten bei Telegram wird zum Angriff auf die Bundesregierung aufgerufen. Man ziehe nicht nur in den Krieg, man sei mittendrin. Ein anderer verkündet, die Demos gegen Corona-Maßnahmen müssten wie Kesselschlachten sein – „der gute Ruf, den Veteranen der Bundeswehr haben, wird für die Propaganda dieser radikalen Gruppe missbraucht“, sagt Albrecht Kiesner, Stabshauptmann a.D. und Vorsitzender Ehemalige, Reservisten und Hinterbliebene im Deutschen BundeswehrVerband.

„Der Deutsche BundeswehrVerband distanziert sich klar und unmissverständlich von Gruppierungen wie dem Veteranenpool. Das hat nichts mit der Veteranenarbeit zu tun, die zehntausende ehemaliger Soldaten ehrenamtlich auch bei uns im Verband leisten“, betont Kiesner. 

„Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe…“ „Wer diesen Eid geleistet hat, kann nicht mit Gruppen sympathisieren und aufmarschieren, die offen das Fundament unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung angreifen“, betont Kiesner die Verfassungstreue, die für jeden Soldaten und jeden Reservisten oder Veteranen Basis seines Berufes sei.

Quelle: DBwV/Aktuelle Themen/Blickpunkt

 

| oben | zur Startseite KERH | Veteranenabzeichen |