Reservisten


Abschrift einer E-Mail von OTL d.R. Christoph Max vom Hagen, Bundesgeschäftsführer  des Reservistenverbandes vom 6.März 2022, 12:51 Uhr ,
Betreff: Krieg in der Ukraine: Bereit zur Hilfe
Weitergeleitet von
Oberstleutnant d.R. Hans-Peter Limburg, Vorsitzender Kreisgruppe Köln im Reservistenverband
VdRBw,

 

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kameradinnen und Kameraden,

der völkerrechtswidrige Angriff Russlands wühlt die Menschen in Deutschland emotional auf. Ebenso groß ist das Bedürfnis, den Menschen in der Ukraine zu helfen. Dazu erhalten Sie auch viele Anfragen in den Geschäftsstellen. Um die Hilfsangebote bündeln und zusammenführen zu können, bietet der Reservistenverband nun eine zentrale Meldestelle für alle an, die unterstützen möchten.

Zur Anmeldung:

Geflüchtete, Spenden, Unterstützung – die Reserve ist bereit - Reservistenverband

Ob Spenden, Unterbringung von geflüchteten Menschen, administrative Aufgaben in der Flüchtlingshilfe, Spendensammlungen, und und und – der Reservistenverband sammelt erst einmal alle Angebote. Freiwilligenmeldungen für Reservistendienst werden direkt an die Bundeswehr weitergegeben, wenn diese den Bedarf adressiert. Über die angegebene E-Mail-Adresse können wir Sie auf dem Laufenden halten, welcher Bedarf gerade formuliert wird.

Antworten auf häufig gestellte Fragen

„Die zahlreichen Hilfsinitiativen, die in den vergangenen Tagen auch im Reservistenverband entstanden sind, haben unsere volle Unterstützung“, sagt Oberst d.R. Prof. Dr. Patrick Sensburg, Präsident des Reservistenverbandes – komplettes Statement hier nachlesen.

Darüber hinaus melden sich in unseren Geschäftsstellen immer wieder Reservisten und fragen, wie sie sich nun verhalten sollen. Werden nun Reservisten zum Dienst an der Waffe herangezogen? Welche Aufgaben könnte die Reserve übernehmen? Was der völkerrechtswidrige Angriff Russlands auf die Ukraine für die Reserve der Bundeswehr bedeutet, haben wir hier schon einmal zusammengefasst – nämlich erst einmal nichts, zumindest nicht auf militärischer Ebene. Antworten auf häufig gestellte Rechtsfragen können Sie hier nachlesen.

Bitte beachten Sie auch unseren Datenschutzhinweis.

Sie finden diesen Beitrag auch auf unserer Website. Bitte verbreiten Sie diese Nachricht in Ihrem Zuständigkeitsbereich im Haupt- und Ehrenamt.

Bitte beachten Sie, dass wir als eingetragener Verein, der Zuwendungsmittel empfängt, keine militärischen Ausrüstungsgegenstände zur Verfügung stellen noch verteilen können.

Mit kameradschaftlichen Grüßen

Christoph Max vom Hagen, OTL d.R.
Bundesgeschäftsführer

 

 

Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V.

Bundesgeschäftsstelle Berlin
Charlottenstraße 35

10117 Berlin

Telefon: +49 (0)30 / 4099 865-94

 

Bundesgeschäftsstelle Bonn
Bundesgeschäftsführer

Zeppelinstraße 7 A 
53177  Bonn

Telefon: +49 (0) 2 28 / 2 59 09-82
Fax:       +49 (0) 2 28 / 2 59 09-89

E-Mail:   bgf@reservistenverband.de

oder

E-Mail an das Vorzimmer: BuGS@reservistenverband.de

Besuchen Sie uns auch im Internet: www.reservistenverband.de

Oder auf Facebook: www.facebook.com/reservistenverband

Informationen zum Datenschutz: www.reservistenverband.de/datenschutz

 


Allgemeine Information:

 

 

 

Quelle: Magazin "Die Bundeswehr"
1/2021 Seite 79

Weisung für die Reservistenarbeit in den Jahren 2020 - 2022

Der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Beauftragte für Reservistenangelegenheiten der Bundeswehr hat am 9. Oktober 2020 die Weisung für die Reservistenarbeit in den Jahren 2020 - 2022 erlassen. Sie definiert Schwerpunkte, Ziele und Zuständigkeiten in der Reservistenarbeit. Hier finden Sie weitere Informationen zur Weisung.

  Entwicklung er Reserve der Bundeswehr

Foto: Bundeswehr/Detlef Schachel


Herzlich Willkommen

Ich freue mich, dass Sie sich auf diesen Teil unserer Webseite verirrt haben. Oder haben Sie absichtlich diesen Menuepunkt angeklickt, um zu erfahren, was denn Reservisten im Deutschen BundeswehrVerband zu suchen haben. Es gibt doch einen Reservistenverband, der sich ganz prima um seine Mitglieder kümmert und mit den jungen Leuten unter anderem Schießübungen macht oder Märsche durchführt.

Auf dieser Seite geht es nicht um aktive Reservistenarbeit im militärischen Sinne, sondern um Hilfestellungen, Hinweise und Anregungen für die Zeit nach der Bundeswehr.

Es sollte und aus meiner Sicht muss es vermieden werden, dass der Zivilist nach seinem Dienst in der Bundeswehr in eine Versorgungsfalle hineinfällt, die ihm zu Beginn seines Dienstes in der Bundeswehr nicht bekannt war und an die er nicht einmal ansatzweise gedacht hat. Und vielfach lassen sich diese Versäumnisse nicht mehr heilen.

Wenn Sie Soldat bei der Bundeswehr werden, genießen Sie unentgeltliche truppenärztliche Versorgung (UTV). Wie wollen Sie sich für die Zeit danach absichern? Eine kleine Anwartschaftsversicherung, die eine Gesundheitsprüfung nach dem Ausscheiden nicht mehr notwendig macht? Oder besser eine große Anwartschaftsversicherung, die ihren Teilversicherungsbeitrag zu einem vollen Versicherungsbeitrag aufleben lässt und Sie nicht den hohen Einstiegsbeitrag zahlen müssen, der ihrem Alter zum Ausscheidetermin entspricht. Diese Überlegungen unterstellen, dass Sie im öffentlichen Dienst bleiben oder aber in der freien Wirtschaft ein Einkommen oberhalb der Krankenversicherungspflichtgrenze haben. Wenn Sie krankenpflichtversichert sind, weil Ihr Einkommen innerhalb der Pflichtgrenze liegt, werden Sie Mitglied einer gesetzlichen Krankenkasse. Dann brauche Sie sich nicht mit den Beihilfebestimmungen herumzuschlagen. Dafür sind Sie dann auch nicht Privatpatient beim Arzt und müssen sich in die Warteschlange der übrigen Kassenpatienten einreihen.

  • Wie gehen Sie mit dem Arbeitsamt – Bundesagentur für Arbeit – um, wenn Sie arbeitsuchend oder arbeitslos sind?

  • Was müssen Sie beachten, wenn Sie rentenversicherungspflichtig beschäftigt sind oder später überhaupt eine Rente haben wollen.

Wenn Sie Fragen zu diesen Themenkreisen haben, sprechen oder schreiben Sie mich an.

 

Ihre Ansprechpartner:

1.
Oberstleutnant d. R. Max-Peter Horneman

Tel: 0221 663434

max-peter.hornemann(at)erh-koeln.de
 

 


2.
Oberstleutnant d. R. Johannes E. "Hans-Bert" Hemmersbach

Tel.: 0171 6201173

h-b.hemmersbach(at)erh-koeln.de

 


Der Reservistenausweis steht ab sofort über den Versorgungsweg zur Verfügung.


Wie so oft, geht es auch bei diesem Gesetz um bares Geld. (Quelle: Fotolia/psdesign1)

Unterhaltssicherung: Verbesserungen für Reservisten und freiwillig Wehrdienstleistende

Am 3. Juli 2019 wurde das Gesetz zur Neuregelung der Unterhaltssicherung (USG) sowie zur Änderung soldatenrechtlicher Vorschriften im Bundesgesetzblatt verkündet.

Mit der Überarbeitung des aus dem Jahre 1957 stammenden Unterhaltssicherungsrechtes wurde ein erheblicher Schritt zur Steigerung der Attraktivität des Reservistendienstes getan. Darüber hinaus gab es aber auch einige Verbesserungen für freiwillig Wehrdienstleistende (FWDL). Zudem wurden Zuständigkeiten gebündelt. [mehr]


weiter zu: (bitte Logo anklicken)

     

hier gehts zu Reservisten Wir.Dienen.Deutschland

 

 

Auf dieser Seite gelangen Sie zu allen bisher veröffentlichten Ausgaben des Newsletters nach Jahren sortiert. Bei jeder Ausgabe finden Sie einen kurzen Inhaltsüberblick.

 


| nach oben | zurück zur Startseite ERH |