Das ändert sich demnächst!


Wie schon länger angekündigt, stellt der DBwV zum Jahreswechsel seine Mitgliederverwaltung auf eine neue Software um. Dazu wird auch im Dezember- Magazin berichtet werden. Vorab möchten wir jedoch auf mehrere Punkte hinweisen, um bereits jetzt ggf. auftretenden Fragen entgegen wirken zu können. Was ändert sich – bzw. wo werden möglicher Weise Probleme zu erwarten sein?

1.       Mitgliedsnummer
Die Mitgliedsnummer wird zukünftig 10-stellig (nach vorne mit führenden Nullen aufgefüllt, ergänzt um einen dreistelligen Zähler) sein.
Aufbau: 0001234567-001
è Beispiel: 0000095768-002

 2.       Erreichbarkeit der BGSt
Vom 23. Dezember 2019 an wird die BGSt geschlossen, die Erreichbarkeit wird ab dem 09. Januar 2020 wieder gegeben sein. Das bedeutet, die BGSt ist in diesem Zeitraum nicht besetzt sein und wird weder telefonisch noch über E-Mail zu erreichen sein.

3.
       Rechtsschutz
Wie unter 2. dargestellt wird auch die Rechtsabteilung im Zeitraum 23.12. bis 08.01. nicht erreichbar sein. In dringenden Fällen wenden sich Mitglieder deshalb im Zeitraum 23.12.2019 - 08.01.2020 direkt an die Vertragsanwälte unseres Verbandes (Auflistung
è November- Magazin, Seite 74).

4.       Zahlungsverkehr
Für bestehende Abbuchungsaufträge ändert sich zunächst nichts; geplante Buchungen im Monat Januar werden in der ersten vollen Kalenderwoche (ab/nach dem 06. Januar) abgerufen werden.

5.       Versicherungsprämien (über FÖG)

Die Versicherungsprämien der Förderungsgesellschaft des DBwV (FöG) werden ab dem 01.01.2020 mit einer neuen Mandatsreferenz und Gläubiger-ID-Nr. eingezogen. Mandatsreferenz: z. B. 0001234567-001 (bzw. -002, 003 usw. bei mehreren Lastschrifteinzügen)¸ Gläubiger-ID: DE30 ZZZ0 0002 2343 09

ACHTUNG Selbstzahler (bitte unbedingt beachten!):

Bitte zahlen Sie Ihre Versicherungsprämien ab dem 01.01.2020 auf das Konto der

Förderungsgesellschaft (FÖG) mit der IBAN-Nr. DE51 3806 0186 3005 0550 23 ein.

6.       Telefonnummern
Bitte prüfen Sie vor einem Anruf in der BGSt in Berlin die Telefonnummer anhand des Verzeichnisses im jeweils aktuellen Verbandsmagazin.

Zwar bleiben die alten Nummern noch längere Zeit erhalten, aber besser ist besser!

Zum Schluss noch eine Bitte:

Aufgrund der vorgenannten Sachverhalte werden in den ersten Tagen nach der Wiederaufnahme der Geschäfte in Berlin sicher die Telefonleitungen heiß laufen und die Mail- Briefkästen überlaufen. Jedes Mitglied kann die Situation etwas entschärfen und sich vor einer möglichen eigenen Kontaktaufnahme fragen, ob diese wirklich in den ersten Tagen nach der Wiedereröffnung erforderlich ist oder doch noch ein paar Tage Zeit hat!

 

Abschrift einer E-Mail von
Hptm a.D. Volker Jung
(Bezirksvorsitzender 1)

 

 

 

 


 

Zum vergrößern Fotos anklicken!